Besuchen Sie uns auf http://www.stefan-scheffold.de

DRUCK STARTEN


Presse
04.08.2016, 15:04 Uhr | © Gmünder Tagespost 04.08.2016 18:41
CDU will mehr Plus fürs Ehrenamt
Stadtverbandsvorstand der Christdemokraten regt zum Beispiel Führerschein-Zuschuss an
Dankbar blickte der Landtagsabgeordnete Dr. Stefan Scheffold in der jüngsten Sitzung des CDU-Stadtverbandsvorstands zurück auf die unbürokratische Hilfe, die die Landesregierung nach der Flutkatastrohe in Gmünd leistete. Besonders lobte er in diesem Zusammenhang die Einsatzkräften aller Organisationen.
Schwäbisch Gmünd. Der Gmünder Bürgermeister Dr. Joachim Bläse machte darauf aufmerksam, dass die Gebäudeschäden weitgehend durch Versicherungen abgedeckt werden. Sorge bereiten ihm die Schäden an öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen, die nicht versicherbar sind. Er bat Scheffold, sich beim Land für ein einmaliges Sonderprogramm für Zuschüsse zur Beseitigung dieser Schäden einzusetzen.
Vor dem Hintergrund der jüngsten Unwetterereignisse in Gmünd fordert der CDU-Stadtverbandsvorstand Anreize für den ehrenamtlichen Dienst in Feuerwehr, THW, Sanitätsdienst, dem freiwilligen Polizeidienst, dem freiwilligen Wehrdienst, dem Bundesfreiwilligendienst sowie der Reservistenarbeit der Bundeswehr zu schaffen. Wenn sich junge Menschen bereit erklären, längerfristig eine ehrenamtliche Aufgabe zum Wohl der Gesellschaft zu übernehmen, dann müsse dieses Engagement noch stärker in Form von Sozialpunkten im Studium, einer zusätzlichen Altersrente oder Steuervergünstigungen berücksichtigt werden. Möglich wäre zudem eine finanzielle Förderung junger Menschen bei der Erlangung der Fahrerlaubnis. Der stellvertretende Stadtverbandsvorsitzende Christian Krieg wies in diesem Zusammenhang daraufhin, dass durch die Abschaffung des Wehrdienstes die Zahl derer rückläufig sei, die die Fahrerlaubnis für Lkw erwerben. Um beispielsweise ein Einsatzfahrzeug der Feuerwehr zu führen, sei oftmals ein Lkw-Führerschein Voraussetzung.
Die Unterstützung des Ehrenamtes vonseiten der Arbeitgeber gewinne zunehmend an Bedeutung. Gleichzeitig steigere eine Förderung des ehrenamtlichen Engagements die Attraktivität der Arbeitgeber.
Um aber die zahlreichen Möglichkeiten eines ehrenamtlichen Engagements in den hiesigen Organisationen der Bevölkerung vorzustellen, regt der CDU-Stadtverband die Initiation eines „Gmünder Tag des Blaulichts“ unter Mitwirkung aller Organisationen durch die Stadtverwaltung an. In diesem Zusammenhang unterstützt der Stadtverband auch die Forderung von Oberbürgermeister Richard Arnold, einen Versorgungsfonds für die Hinterbliebenen von freiwilligen Helfern – die im Einsatz sterben – einzurichten.
Neben dem Ehrenamt müsse auch der öffentliche Dienst wieder attraktiver gestaltet werden, mahnte der Landtagsabgeordnete Dr. Stefan Scheffold. Die Absenkung der Eingangsbesoldung bei Beamten durch die grün-rote Vorgängerregierung sei kontraproduktiv gewesen. Die Landesregierung werde deshalb die Absenkung der Eingangsbesoldung schrittweise wieder zurücknehmen, sagte Scheffold. Begonnen werde in den Bereichen, in denen zu wenige Bewerber vorhanden sind.